FORD verabschiedet sich beim Mondeo-Leasing vom klassischen Benziner. Der Kölner Automobilhersteller bietet seine Mittelklasse-Baureihe FORD Mondeo nur noch mit dem 2,0-Liter-Vollhybridantrieb oder mit der 2,0-Liter-Dieselmotorisierung in drei Leistungsvarianten an.
FORD kommt ab November einen modifizierten FORD Transit Connect auf den Markt. Erstmals gibt es die Lkw-Kastenwagen-Variante mit kurzem Radstand mit fast einer Tonne mehr Nutzlast zu leasen. Der 1,5-Liter-Dieselmotor mit 88 kW (120 PS) verbraucht künftig nur noch 4,1 statt 4,5 Litern Kraftstoff auf 100 Kilometer. Mit der Nutzlasterhöhung entspricht FORD dem vielfachen Kundenwunsch für das Transit-Leasing.
Der FORD Kuga Plug-in-Hybrid wird vorerst nicht mehr an Leasingkunden ausgeliefert. En fehlendes Entlüftungspaket kann im schlimmsten Fall zum Brand des Leasing-SUVs führen. Es sind rund 30.000 Fahrzeuge vom Rückruf betroffen, die aus dem spanischen FORD-Werk in Valencia stammen.
Der FORD Fiesta wird im Leasing nicht mehr als Diesel angeboten. Zum Ende der Werksferien hat FORD die Produktion des Fiesta mit Selbstzünder eingestellt. An die Stelle treten die neuen Mildhybrid-Benzin-Motoren, die im Juni 2020 eingeführt wurden.
Aufgrund des Erfolges der Crossover-Ausstattungslinie „Active“ bringt FORD nun auch den Ecosport als Active-Version heraus. Das neue Modell ist mit dem 92 kW (125 PS) starken 1,0-Liter-Benziner und Sechs-Gang-Schaltgetriebe zu leasen. Kennzeichnen des Ecosport Active Leasing ist die erhöhte Bodenfreiheit und zusätzlicher Karosserieschutz.